22.02.2017
Sie befinden sich hier: Kinder & Jugendliche  >  Ausstelllung - Oh, eine Dummel! 

"Oh, eine Dummel!" Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire

Die niedersächsische Wanderausstellung „Oh, eine Dummel!“ unter der Schirmherrschaft des Kultusministeriums bildet das Thema Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit einmal auf ganz andere Art und Weise ab: Aus den Augen der Karikaturisten und Satiriker. In dieser Ausstellung werden ca. 60 aktuelle Karikaturen namhafter Zeichner sowie satirische Fernseh- und Filmbeiträge gezeigt. Die Betrachtung ruft dabei vermutlich sehr ambivalente Reaktionen hervor.

Die simplen Problemlösungsversuche der Rechtsextremen werden durch komplexitätsreduzierte Karikaturen entlarvt. Dem Betrachter bleibt hier das Lachen förmlich im Halse stecken. Die Karikaturen entstammen Veröffentlichungen in Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen u.a. von Ralph Ruthe, Klaus

Stuttmann, Kostas Koufogioros, Tetsche, Til Mette, Thomas Metzner, Harm Bengen und Heiko Sakurai, welche sich in ihrem jeweils eigenen Stil mit der Thematik auseinandersetzen. Die satirischen Beiträge setzen sich vor allem aus medialen Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (z.B. NDR, Extra3 / ZDF, Die Anstalt etc.) zusammen.

Abgerundet wird die Ausstellung durch die gegenständliche „real“-satirische Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus. So wird ein Film über den „unfreiwilligen Spendenlauf von Wunsiedel“ sowie Devotionalien des Satire-Labels „Storch Heinar“, als Antwort auf „Thor Steinar“ gezeigt.

Viele Prominente wie Culcha Candela, Clueso, Cro, Jella Haase, Milky Chance, die Toten Hosen und Karolin Herfurth unterstützen die Ausstellung ebenfalls und haben Zitate beigesteuert, die exklusiv zu lesen sind. Auf diese Weise bietet die Ausstellung einen ganz anderen und neuen Zugang zum Thema und eignet sich besonders gut für Schulklassen ab Klassenstufe 9 und Jugendgruppen als auch für Erwachsene.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Niedersächsische Kultusministerium, die Klosterkammer Hannover, die Stiftung Niedersachsen, die Nord/LB Kulturstiftung und das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“.

Nachdem die Ausstellung in Celle eröffnet wurde, macht sie im Mai diesen Jahres in Hannover halt, bevor sie in ganz Niedersachsen und darüber hinaus als Wanderausstellung zu sehen sein wird.

Ihr Ansprechpartner

Kai Thomsen

Telefon: 05141-97729-0
E-Mail: k.thomsen(at)cd-kaserne.de